Tag 4, Hirsch Kebap im Endspurt


Warning: Illegal string offset 'orderby' in /www/htdocs/w00e2b17/holzgarten.designpf.com/wp-content/plugins/custom-taxonomy-sort/custom-taxonomy-sort.php on line 350

Warning: Illegal string offset 'orderby' in /www/htdocs/w00e2b17/holzgarten.designpf.com/wp-content/plugins/custom-taxonomy-sort/custom-taxonomy-sort.php on line 351
→ Workshop #4 Megaklischees „Der Schwarzwald lebt!“

…und wir berichten wieder! Die Teilnehmer des Schwarzwald Klischee Workshops sind im Endspurt vor der Deadline um 16.00 – heute muss alles fertig werden, damit am Samstag reibungslos präsentiert werden kann!

Die erste Gruppe ist schon einmal schwer aufzufinden, da sie noch voll in der Planung steckt und noch einiges zu organisieren hat.
Sie wollen – wir erinnern uns – mit den Klischees des Schwarzwaldes weniger bekannte Produkte besser vermarkten. Gestern waren Kirschwasser und Singlebuttons im Gespräch, inzwischen wurde noch die virtuelle Firma “Wildschwarz” gegründet. Der Sympathiewert der Schwarzwälder Kirschtorte soll den Verkauf des weniger bekannten Kirschwassers ankurbeln? Es entsteht ein Cocktail aus Muffins, Kirschwasser, Kirschen/Saft und Sprühsahne, und um den Cocktail an die Testpersonen (Studenten) zu bringen wird für morgen eine Bar organisiert, damit auch alle etwas davon haben.

Die zweite Gruppe ist ebenfalls mit der Ausarbeitung der finalen Präsentation beschäftigt. Es werden noch die letzten Ideen veranschaulicht und Flyer entworfen. Um Schwarzwald Klischees auf Pforzheim zu übertragen werden aus Bomberjacke und großen Glitzeraccessoires der G-Town Style, welcher für die Pforzheimer Goldstadt stehen soll. Außerdem hat sich die Gruppe von der hiesigen Plattenbau-Architektur  inspirieren lassen. Die kitschige Schwarzwälder Kuckucksuhr wird, Pforzheim entsprechend, in eine „Plattenbau-Uhr“ umgewandelt, die auch als Sonnenuhr funktioniert. Tobias Döhring beendet gerade noch im CAD-Labor deren Ausarbeitung.

Gruppe 3 erzählt durch Souvenirs einen Teil der Geschichte des Schwarzwalds nach und versucht sich an einer Neuinterpretation. Ihr Konzept soll durch Witz und Provokation vor allem junge Kunden ansprechen, und um auf verschiedene Kundengruppen speziell eingehen zu können wurden drei Motiv-Linien entwickelt:  Fine – Urban – Exreme. Die finale Arbeit besteht heute darin, Muster-T-Shirts und Flyer zu drucken.

Im Horrorpark wird eine Erlebnistour angeboten, die an Originalgeschichten und an Schauerlegenden aus dem Schwarzwald erinnern soll. Die Tour beinhaltet eine Wanderung  zu einem Schwarzwaldhaus, in dem es verschiedene Gruselräume geben wird, die dem Besucher die Geisterwelt des Schwarzwalds sichtbar macht. Hinter Glaswänden werden einzelne Abschnitte der Gruselgeschichten gezeigt. Eine Animationsbrille soll  den Besucher diese Gruselerfahrung noch lebendiger erleben lassen. Zum Andenken an eine solche Tour kann man eine Schwarzwald-Horror-Puppe erwerben die seit heute auch seit heute auch ein blutverschmiertes Kleidchen trägt.

Die Gruppe 6 beschäftigt sich mit der Entwicklung eines  modernen Lounge- Konzepts. Durch den Schwarzwald als Haupt-Inspirationsquelle werden Attribute wie zum Beispiel Holzöfen und Tannen ins Interieur übernommen, und aufgepeppte Schwarzwaldbilder sollen das modern-gemütliche Ambiente unterstrichen. Die Gruppe arbeitet derzeit noch an der virtuellen Umsetzung ihres Konzepts. Morgen werden wir ausserdem noch mit Neuinterpretationen von Schwarzwälder Delikatessen überrascht werden.